13. Juni 2022 um 12:10 IN Stolberg

61-jährige Stolbergerin wird Opfer von Betrug durch sogenannten „Schockanruf“

Bereits mehrfach wurden ältere Menschen aus Stolberg in naher Vergangenheit zum Ziel von Betrügern. Am Freitag kam es gegen 14.30 Uhr erneut zu einem erfolgreichen Betrug durch einen sogenannten „Schockanruf“. Dabei verlor eine ältere Frau einen hohen Geldbetrag.

Einer der Täter gab sich laut der Geschädigten am Telefon als Sohn der Stolbergerin aus und schilderte ihr, dass er einen tödlichen Unfall verursacht habe. Um eine Haftstrafe abzuwenden, müsse er nun einen hohen Geldbetrag zahlen.

Um die Forderung zu unterstreichen, hatten die Täter das Telefonat an einen falschen Polizisten weitergeleitet, der noch mehr Druck auf die Frau ausübte. Schließlich wurde sie am Telefon mit einer falschen Staatsanwältin verbunden, die die Frau aus Stolberg weiter verunsicherte.

Da die unter Schock stehende 61-Jährige die Situation völlig überforderte, kam es letztlich zur Übergabe eines fünfstelligen Geldbetrags an eine unbekannte Frau, die als Botin ausgegeben wurde.

Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen wegen Betrugs zum Nachteil älterer Menschen aufgenommen.

„Betrügereien am Telefon beschäftigen die Polizei mittlerweile nahezu täglich. Mal sind es die falschen Enkel, die dringend Geld benötigen, mal sind es falsche Polizisten, die den wertvollen Schmuck in Verwahrung nehmen wollen, da es angebliche Hinweise auf einen bevorstehenden Diebstahl gibt oder – wie in diesem Fall – meldet sich der falsche Sohn zusammen mit einem falschen Polizisten und einer falschen Staatsanwältin.“ – so die Polizei Aachen.